1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)

Ein FÖJ ist ein gesetzlich geregelter Freiwilligendienst für junge Menschen. Wer seine Vollzeitschulpflicht erfüllt und das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, kann ein FÖJ leisten. Ein FÖJ beginnt in der Regel am 1. September und endet am 31. August des Folgejahres. Der freiwillige Dienst wird ganztägig als überwiegend praktische Hilfstätigkeit in geeigneten Stellen und Einrichtungen geleistet, die im Bereich des Natur- und Umweltschutzes einschließlich der Bildung zur Nachhaltigkeit tätig sind.

Das FÖJ wird in Sachsen seit 1993 durchgeführt und vom Land als besondere Form des bürgerschaftlichen Engagements gefördert. Es soll bei jungen Menschen die Bereitschaft zu gemeinnützigem Handeln fördern, ein Verständnis für Fragen des Natur- und Umweltschutzes sowie der nachhaltigen Entwicklung stärken.

Für ihren Dienst erhalten die Freiwilligen keinen Lohn sondern ein Taschengeld. Dieses beträgt 130 Euro im Monat. Unterkunft und Verpflegung werden unentgeltlich zur Verfügung gestellt; ist dies nicht möglich, erhalten die Freiwilligen hierfür eine pauschale Erstattung. Während eines zwölfmonatigen FÖJ werden den Freiwilligen insgesamt 25 Bildungstage angeboten. Die Teilnahme an diesen Seminaren ist Pflicht und gilt als Dienstzeit. Die Teilnehmer sollen an der Gestaltung der Seminare mitwirken. Für die Dauer des FÖJ steht den Freiwilligen eine pädagogische Fachkraft des FÖJ-Trägers als Ansprechpartner zur Verfügung.

Wer sich für ein FÖJ interessiert, wendet sich an die Träger. Einheitliche Bewerbungsfristen gibt es nicht. Jedoch sollten Bewerbungen bis zum 31. März bei dem gewünschten Träger vorliegen.

Junge Menschen, die einen FÖJ-Platz suchen oder Einrichtungen, die Interesse am Einsatz von Freiwilligen haben, können sich an die in Sachsen zugelassenen FÖJ-Träger wenden. Diese Träger sind für die Durchführung des FÖJ verantwortlich. Sie sind an die rechtlichen Regelungen des Landes und des Bundes gebunden. Sie organisieren die Dienste in den Einsatzstellen, gewährleisten die Gesamtfinanzierung und die pädagogische Begleitung der Freiwilligen. Unabhängig vom Sitz des Trägers bieten viele Träger überregional Plätze an.