1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Ehrenamtlicher Naturschutzdienst

Im ehrenamtlichen Naturschutzdienst engagieren sich Frauen und Männer unterschiedlichen Alters, denen die Natur besonders am Herzen liegt. In ihrer Freizeit helfen sie, die Natur in einem guten Zustand für die nächsten Generationen zu erhalten.

Der ehrenamtliche Naturschutzdienst unterstützt die sächsische Umweltverwaltung. Persönlich und fachlich geeignete Personen, die sich durch fachliches Wissen sowie gute Kenntnisse der lokalen Gegebenheiten auszeichnen, werden von den unteren Naturschutzbehörden für diese Aufgabe als Naturschutzbeauftragter/e und -helferIn berufen. Sie widmen sich im Auftrag der Behörde geschützten Teilen von Natur und Landschaft und unterstützen so die unteren Naturschutzbehörden bei Ihrer Aufgabenerfüllung. Dabei übernehmen sie Verantwortung für unsere sächsische Natur. Derzeit arbeiten etwa 1.140 Personen mit. »Für Ihre freiwillige Tätigkeit gilt Ihnen ein ganz besonderer Dank«, so Umweltminister Frank Kupfer.

Tätigkeitsfelder/Aufgaben

Die Mitglieder des ehrenamtlichen Naturschutzdienstes werden förmlich bestellt. Sie erhalten eine Urkunde und einen Dienstausweis. Sie haben die Aufgabe, Schutzgebiete und Arten zu beobachten und zu überwachen, Biotoppflege- und Artenschutzmaßnahmen durchzuführen sowie die unteren Naturschutzbehörden über Vorfälle in den Gebieten zu informieren.

Mit ihrer Ernennung werden die Naturschutzhelfer in der Regel mit der Betreuung eines oder mehrerer Schutzgebiete beauftragt. Mit der Zeit werden sie mit Unterstützung anderer zu Experten für dieses Gebiet und fertigen für die Naturschutzbehörden auch Dokumentationen über den Zustand und die Entwicklung an. Die Kreisnaturschutzbeauftragten sind ihre ersten Ansprechpartner aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der unteren Naturschutzbehörden sind ihnen dabei behilflich. So wirken die Naturschutzhelfer an den Entscheidungen der Behörden durch ihre Informationen mit.

Wie kann ich mitmachen?

Sie interessieren sich für die Natur? Sie wollen Verantwortung übernehmen und gemeinsam mit anderen Menschen mithelfen, die Natur zu erhalten?

Dann ist die Mitarbeit im ehrenamtlichen Naturschutzdienst eine Möglichkeit, die Ihren Interessen entgegenkommt. Nehmen sie einfach Kontakt mit unseren Ansprechpartnern auf und informieren sich über die Einsatzmöglichkeiten in Ihrer Region. Wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit.

Persönliche und fachliche Voraussetzungen

Die wichtigste persönliche Voraussetzung ist Ihre Freude an der Natur! Wenn Sie etwas Zeit mitbringen, mobil sind, sich gerne in der Natur bewegen und Verantwortung übernehmen wollen, würden wir uns freuen, Sie kennenzulernen.

Wenn Sie darüber hinaus noch einige naturkundliche Kenntnisse der Ökologie gefährdeter oder vom Aussterben bedrohter heimischer Pflanzen- und Tierarten mitbringen, wäre dies der Idealfall. Aber auch andernfalls werden Sie mit der Unterstützung der erfahrenen Naturschutzhelfer, den Naturschutzbeauftragten und dem Weiterbildungsangebot auf Kreis- und Landesebene im Lauf der Zeit das notwendige Rüstzeug für ein zunehmend selbstständiges Arbeiten erlangen.

Weiterbildungen der Landkreise

Regelmäßige Weiterbildungen für den sächsischen Naturschutzdienst werden unter anderem direkt vor Ort von den Landkreisen und unteren Naturschutzbehörden sowie von der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU) angeboten.

Gesichter des Naturschutzdienstes

Die im Internet vorgestellten Personen sind ehrenamtliche Mitarbeiter des Sächsischen Naturschutzdienstes. Sie stammen aus unterschiedlichen Regionen und sind oft auf sehr unterschiedlichem Wege zum Naturschutz gekommen. Sie wollen hier ihre Motivation, aber auch ihre sehr unterschiedlichen Aufgaben einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen. Die Darstellung der persönlichen Meinungen in ihrer Vielzahl unterstreicht die breite Aufstellung des Naturschutzdienstes.

Vergütung/Aufwandsentschädigung

Die Tätigkeit ist ehrenamtlich. Eine Bezahlung kann nicht gewährt werden. Für die erbrachten Aufwendungen erhalten die Naturschutzbeauftragten allerdings eine pauschale Aufwandsentschädigung nach der Naturschutzdienstverordnung und Ersatz der entstandenen Reisekosten nach Sächsischem Naturschutzgesetz.
Naturschutzhelfer erhalten die durch Einzelaufträge der Naturschutzbehörden entstandenen Reisekosten nach der Naturschutzverordnung.

Versicherung

Während ihrer Tätigkeit sind Mitarbeiter des Ehrenamtlichen Naturschutzdienstes über den Freistaat Sachsen bei der Unfallkasse Sachsen versichert. Versichert sind die ehrenamtliche Tätigkeit selbst sowie die direkten Wege dorthin und zurück. Auch die Teilnahme an Ausbildungsveranstaltungen steht unter Versicherungsschutz.

Ehrungen

Jedes Jahr werden durch den sächsischen Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft zehn Mitarbeiter des Ehrenamtlichen Naturschutzdienstes mit einer Ehrenurkunde des Ministers ausgezeichnet. Die festliche Überreichung der Urkunde erfolgt im Rahmen des »Jahrestreffens der ehrenamtlichen Naturschützer« an wechselnden Orten in Sachsen und ist eingebettet in ein buntes Rahmenprogramm aus Exkursionen und Fachvorträgen mit anschließendem gemütlichem Beisammensein.

Ehrenamtsstudie

Im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft wurde in der Zeit von Ende 2009 bis Ende 2011 die Studie »Analyse des ehrenamtlichen und privaten Naturschutzes in Sachsen« vom Leibnitz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) in Dresden erstellt.

Betrachtet wurden der behördlich bestellte ehrenamtliche Naturschutzdienst, die anerkannten Naturschutzvereinigungen, ausgewählte Fachverbände und die Landschaftspflegeverbände. Durch deren Befragung wird ein Bild der Selbstwahrnehmung des sächsischen Naturschutzes gezeichnet.

Ansprechpartner

Wenn Sie Interesse an einer Arbeit im Naturschutzdienst haben, beantworten Ihnen die Ansprechpartner Ihrer Region/Ihres Landkreises alle weiteren Fragen sicherlich gern.